Reitabzeichen

Hier finden Sie alle Infos rund um die verschiedenen Reitabzeichen.

Reitabzeichen 10 (früher Steckenpferd)

Hier müssen die Reiter im Schritt und im Trab reiten, an der Longe oder hintereinander her reiten, im Trab aussitzen und leicht traben.

Zusätzlich werden Kenntnisse im Putzen und Satteln abgefragt.
Zudem müssen Teile von Sattel und Trense bekannt sein.

Des Weiteren müssen die Prüflinge ihr Pony aufhalftern und führen können, anbinden, wenden und anhalten.

Reitabzeichen 9 (früher Kleines Hufeisen)

Beim RA 9 wird schon das Durcheinanderreiten im Schritt und Trab gefordert, sowie das Reiten im Galopp.

Zu den theoretischen Inhalten des RA 10 kommen die ethischen Grundsätze des Pferdefreundes dazu, sowie das Pferdeverhalten und die Sicherheit im Umgang mit Pferden.

Im praktischen Teil soll ein Pferd geführt sowie andere Pferde passiert werden.

Reitabzeichen 8

Die Themen aus RA 9 und 10 werden hier vorausgesetzt. Neu dazu kommen jetzt die Themen Rassen, Farben und Körperbau, sowie Sitzformen und Bahnfiguren.

Im praktischen Reiten wird eine Dressuraufgabe in Anlehnung an einen Dressureiterwettbewerb geritten. Dazu kommt ein Teil mit verkürztem Bügel. Hier wird schon der leichte Sitz im Galopp gefordert, das Überwinden von Cavaletti sowie ein Geschicklichkeitsparcours.

In der Bodenarbeit kommt das Führen eines Slaloms sowie Gangmaßwechsel hinzu.

Reitabzeichen 7 (früher großes Hufeisen)

Aufbauend auf die RA 8-10 wird nun zusätzlich zu einer Dressuraufgabe wie in RA 8, das Reiten ohne Bügel im Trab gefordert.

Im 2. Teil wird das Reiten im leichten Sitz über Bodenricks und Kreuze (30 -50 cm Höhe) gezeigt. Kenntnisse über die Grundgangarten und das Abteilungsreiten sind hier die theoretischen Inhalte.

In der Bodenarbeit müssen Hufschlagfiguren geführt werden, Trab und Rückwärtsrichten muss gezeigt werden.

Reitabzeichen 6 (RA 6 und 7 sind gleich Basispass)

Hier wird eine Dressuraufgabe in Anlehnung an Klasse E geritten (Ausbinder erlaubt), dazu kommt das Reiten ohne Bügel in allen Gangarten. Hinzu kommt das Reiten über einen Springparcours im leichten Sitz (Höhe mind. 40-65 cm).

Grundkenntnisse in Pferdehaltung und Fütterung und Pferdegesundheit werden erworben.

Im praktischen Teil wird ein Pferd auf der Dreiecksbahn vorgeführt und Kenntnisse im Verladen werden abgefragt.

Der Basispass entspricht den RA 6 und 7, und ist Voraussetzung für alle folgenden Reitabzeichen. Beim Basispass wird nicht geritten, es werden Kenntnisse rund ums Pferd erworben.

Der Reiterpass ist sozusagen der Führerschein für das Reiten im Gelände; neben theoretischen Inhalten wird hier hauptsächlich das Reiten im Gelände, in der Gruppe und im Straßenverkehr geübt; auch kleine Geländehindernisse können überwunden werden.

Alle Abzeichen bauen aufeinander auf. Die Inhalte der vorigen Prüfung werden vorausgesetzt. Bitte für die Lehrgänge das Buch vom FN Verlag anschaffen : Meine ersten Reitabzeichen (10- 6) So klappt die Prüfung.